Initiative `Dudelstopp - Musik ohne ZwangInitiative `Dudelstopp - Musik ohne Zwang



INITIATIVE 'DUDELSTOPP'

Stellungnahme zum 'Tag gegen Lärm'

Initiative fordert Umweltbundesamt zu Augenmaß gegenüber Musikindustrie auf

Seit sieben Jahren setzt sich die Initiative 'DUDELSTOPP' sowohl politisch als auch künstlerisch mit dem Phänomen unfreiwilligen Musikkonsums auseinander: Als soziale Bewegung, die sich unter anderem mit satirischen Mitteln Gehör verschaffte, engagierte sich `DUDELSTOPP´ zunächst gegen den häufig als aggressiv empfundenen Einsatz kommerziell genutzter Musik im öffentlichen Raum. Ging man anfangs noch davon aus, dass der Widerstand gegen die von vielen als Symptom sozialer Verrohung empfundenen aufgedrängten Tonkonserven wachsen würde, ist man mittlerweile schlauer und bietet sich der Musikindustrie als kompetenter Ansprechpartner an.

LautsprecherAuch in diesem Jahr wird das Anliegen verminderter Musikemissionen unterstützt durch den 'Tag gegen Lärm' ('International Noise Awareness Day') der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V. am 30.April. Gefördert wird die Aktion vom Umweltbundesamt im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Das BMUB wiederum tat sich jüngst hervor, indem es jenseits wissenschaftlicher Neutralität Journalisten mit abweichender Meinung zum Klimaschutz, wie Dirk Maxeiner und Michael Miersch von der ACHSE DES GUTEN, in einer offiziellen Broschüre negativ heraus-, manche sagten auch 'an den Pranger' stellte.
Die Initiative 'DUDELSTOPP', die sich mitnichten - wie mancherorts behauptet - von der Musikindustrie kaufen ließ und die auf ihrem Logo neuerdings provokativ fragt 'Wollen wir Friedhofsruhe ?', möchte den Beamten des BMUB ausdrücklich davon abraten, im Fall des vermeintlichen Musiklärm-Phänomens ebenso unorthodox zu verfahren, wie beim Klimawandel, und Zweifler sowie Abweichler öffentlich abzustrafen.
Vielmehr sollten positive Beispiele besser herausgestellt werden, wie etwa der Hamburger Verein 'PIPEDOWN - Lautsprecher aus', der zwar wenig Sensibilität für die berechtigten Belange der Unterhaltungsindustrie erkennen lässt, jedoch musikgeplagten Bürgern immerhin ein Forum bietet, ihrem Frust Luft zu machen.

Hardy Klaschka von 'Dudelstopp': "Das BMUB hat sich am Beispiel des unleugbaren 'Klimawandels' jüngst einen Namen gemacht, wirtschaftliche und gesellschaftliche Interessen geschickt unter seinem Dach zusammenzuführen. Nun ist es allerdings gefordert, beim künstlich aufgebauschten Reizthema 'Musik-Emissionen' Augenmaß zu beweisen und nicht über das Ziel hinauszuschießen."


'Dudelstopp' ist eine Initiative der Politik- und Kunstplattform 'moderne21'




Impressum / Kontakt
Impressum




Information
Tag gegen Lärm 2015: am 29.04.




Aktionsvideo
'Aktionsvideo'
AKTIONSVIDEO

Video
Kritik am alten 'Dudelstopp'-Projekt
KRITIK AN UNS







ZIVILGESELLSCHAFTLICHE INITIATIVEN UNTER DEM DACH VON moderne21:

DIE NAMEN DER BETEILIGTEN SIND AUF DEN JEWEILS VERLINKTEN SEITEN AUFGEFÜHRT