Initiative `Gewalt geht immer / violare humanum est'Initiative `Gewalt geht immer / violare humanum est'



Viele Bürger wissen das bewährte täterorientierte Rechtssystem der Bundesrepublik nicht zu schätzen.
Beunruhigende Gewaltverbrechen, bei denen immer wieder Menschen schweren Schaden nehmen, lassen die
Öffentlichkeit mit wachsendem Unmut auf den häufig paradoxen Umgang mit gefährlichen Straftätern reagieren.
Dabei ist Gesellschaft ohne Kriminalität nicht denkbar und für viele Nutznießer auch nicht wünschenswert. Mehr zum Selbstverständnis des Projekts 'GEWALT GEHT IMMER - violare humanum est'



Eva Math (Projekt 'Gewalt-geht-immer')
KRIMINALITÄT

Medien verstärken Furcht vor Gewalt

Öffentliche Diskussionen über Kriminalpolitik drehen sich meistens um Phänomene aus den Schlagzeilen wie Killerspiele, spektakuläre Raubüberfälle oder Geiselnahmen. Verantwortliche aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft stellen sich dabei dem Unmut vieler Bürger über paradox wirkende Urteile aus der Strafjustiz und die angeblich zunehmende Gewaltbereitschaft.

# Arbeitskreis `Gewaltverbrechen – nein Danke !´: Kriminalpolitik durch kompetente Fachkräfte

# Dr. Eberhard Klaschka konstatiert: Mit Qualitätspolitik für mehr Sicherheit




Lars Möhring (Projekt 'Gewalt geht immer')
GESELLSCHAFT

Gewalt in den Medien

Die meisten vom Projekt Gewalt-geht-immer dokumentierten Aussagen verdeutlichen, dass es zum Thema 'Umgang mit Schwerkriminellen' nahezu ebenso viele Meinungen wie Experten gibt - Christian Pfeiffer und Toni Feller lassen grüßen. Klar ist nur, dass Eugen Sorg mit seiner Argumentation für die Existenz des Bösen auf der Welt gänzlich falsch liegt.

# Fernab der Amtsstuben: Juristische Themen im Web 2.0 (Männer gegen Gewalt gegen Frauen etc.)

# Keine Verschwörung gegen Jugendrichterin Kirsten Heisig: Selbstmord wegen Überengagements




Anita Puppe (Projekt 'Gewalt geht immer')
GESELLSCHAFT

Täter auf sich alleine gestellt

Das Strafmaß für die beiden `U-Bahn-Schläger´ von München, die im Dezember vorvergangenen Jahres einen Rentner in einer viel beachteten Gewaltattacke beinahe getötet hätten, trifft nicht überall auf Zustimmung. Körperverletzung hin, Tötung im Affekt oder im Drogenrausch her: Sozialpädagogin Dorothea Sprong aus Hamburg-Altona macht der Sozialpolitik schwere Vorwürfe.

# Vertrauen ist gut: Neue Minister Friedrich und Leutheusser-Schnarrenberger

# Missglücktes Kopfkissen-Attentat im Rotlichtmilieu: Umstrittener Künstler entgeht irren Stalkern




Carl von Hollen (Projekt 'Gewalt-geht-immer')
UNPARTEILICHKEIT

Täterorientierte Kriminalpolitik ?

Mitglieder des überparteilichen Arbeitskreises Gewaltverbrechen – nein, danke ! ("Gebt Messer, Pistolen und Gewehre ab und lasst den Hass zu Hause! ") kritisieren das Projekt `Gewalt-geht-immer´, weil man dort eine Versöhnung zwischen Gewaltkriminalität und Gesellschaft sowie das Ende der Legende eines möglichen Abbaus gefährlicher Kapitalverbrechen fordert.

# Das Projekt in der öffentlichen Wahrnehmung: Was bisher bei 'GEWALT-GEHT-IMMER' geschah

# Fortschrittliche Justiz à la Dominik Brunner: Übertriebene Courage wird konsequent geahndet


'Gewalt-geht-immer' ist eine Initiative der Politik- und Kunstplattform 'moderne21'




Initiative GEWALT-GEHT-IMMER
Impressum, Basis, Neue Version




Video
'Gewalt geht immer'
GEWALT GEHT I.

Diskussion
Diskussion zum Thema 'Kriminalpolitik' (3teilig)
KRIMINALITÄT




weitere Initiativen und Bündnisse unter dem Dach von `moderne21´
Lautsprecher an !: Dudelstopp
Verdrossenheit, ade: Wahlzusage
Achtung, Singles !: Wir sind wichtig




Video
Diskussion u.a. zum Thema 'Frauen in der Bundeswehr'
GEWALT & GENDER

Video
'Zoff in der S-Bahn'
S-BAHN-CLIPP




an dieser Initiative beteiligte Aktivisten und Schauspieler
Désirée Angersbach, Eva Math,
Andreas Goebel, Lars Möhring,
Harald Geil, Carl von Hollen,
Monika Gossmann, Anita Puppe.




zivilgesellschaftliches Bündnis unter dem Dach von `moderne21´
Bündnis `Kreative Mitte´
KREATIVE MITTE

zivilgesellschaftliches Bündnis unter dem Dach von `moderne21´
Bündnis `Berliner Mehrwert´
BERL. MEHRWERT






"Der Mann hätte vielleicht lieber Schauspieler werden sollen statt Amokläufer." (Radiomoderatorin im Satirehörspiel)
"Der ist schuldig, der Taten zu strafen Gewalt hat und nicht strafet." (Johann Wolfgang von Goethe, `Reineke Fuchs´)





Peer Gahmert macht sich für die `kreative Mitte´ Gedanken über Überwachung
DUNKELFELD

Big Brother für schwere Jungs

Gewaltkriminalität haftet aller Aufklärungsarbeit zum Trotz nach wie vor etwas Unseriöses und Clandestines an. Aktionen der kreativen Mitte haben daher zusammen mit Medien und Politik dafür zu sorgen, dass die Täterperspektive nicht zusehends ins Abseits gerät und Gewaltverbrecher gut von den Überwachungskameras erfasst werden können.

# Von ARD und ZDF über PRO7 zu RTL2 und BILD: Medien verstärken Furcht vor Gewaltverbrechen

# Parallel zur Täterfürsorge der Sozialindustrie: Der 'Weiße Ring' kümmert sich um die Opfer




Diskutantin
AKTIONISMUS

Gegen Hau-drauf-Politik

Die in den allermeisten Fällen unbegründete Furcht, Opfer von Gewaltkriminalität zu werden, stellt durchaus ein gesellschaftliches Problem dar, das durch die oftmals reißerische Berichterstattung der Boulevardmedien leider noch verstärkt wird. Hierdurch kann eine problematische Ursache-Wirkungs-Spirale entstehen, meint auch unsere Diskutantin.

# Forschung zum Thema 'Kriminalität': Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der FU Berlin



Fotostrecke
violare humanum est ?
VIOLENCIA

Empfehlung
Hörspiel 'Verrat auf dem Land' um berechtigte staatliche Gewalt gegen Aussteiger
LANDESVERRAT




Video
Satire zum Thema 'Kriminalpolitik'
KRIMINALITÄT21

Extra
Die 'Gewalt-geht-immer'-Darsteller inmitten einer Auswahl von Mitwirkenden an allen Initiativen und Projekten der letzten acht Jahre (namentliche Nennung auf der Seite der jeweiligen Initiative bzw. des jeweiligen Projekts)
MITWIRKENDE





ZIVILGESELLSCHAFTLICHE INITIATIVEN UNTER DEM DACH VON moderne21:

DIE NAMEN DER BETEILIGTEN SIND AUF DEN JEWEILS VERLINKTEN SEITEN AUFGEFÜHRT





Monika Gossmann im Hörspiel 'Gewalt geht immer' AUSSTEIGER

Im ersten Anlauf gescheitert

Im nordöstlichen Brandenburg wollte die Germanistikstudentin Vera Warkentin zusammen mit rund einem Dutzend anderer alternativer Aussteiger ihre Idee eines freien, autonomen und gerechten Lebens verwirklichen. Sie hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass 'Mutter Staat' solcherlei potentiell gefährliche Vorhaben auf keinen Fall erlauben kann.

Aus Warkentins Tagebuch: "Gut Sonnenschein – das klingt ziemlich kitschig. Aber es war alles andere als. Für einige von uns war es ein neuer Beginn, für andere eine letzte Chance: Ein von uns sanierter Bauernhof im nördlichen Brandenburg, auf dem knapp zwanzig ehemalige Bürger der Bananenrepublik Deutschland in Freiheit und Selbstbestimmung leben wollten. Das konnte ja nur schiefgehen - aber zumindest deutlich länger hätte es andauern können, unser kleines autonomes Glück, wenn nicht die Staazis jemanden bei uns eingeschleust hätten, der uns über Monate bespitzelte, ohne dass wir es merkten. Wir hätten ahnen müssen, dass sie uns das nicht erlauben würden. Dass sie auch nicht einen winzigen freien Flecken in Deutschland zulassen dürften, der sich ihren Machenschaften entzieht: Keine Steuern, keine Paragraphen, keine Unmündigkeit. Eine Trutzburg, die sich gegen moderne Wegelagerei und Raubrittertum verteidigt. Das Landleben ist für so etwas wie geschaffen.
Aber wie konnten wir so naiv sein zu glauben, dass sie uns das dauerhaft durchgehen lassen würden ? Es war doch klar, dass wenn unser Beispiel sich herumgesprochen hätte, wir eine Riesengefahr für ihr System geworden wären: Das sind einfach No-Gos, dass selbstbestimmt lebende Menschen grundsätzlich miteinander auskommen können und sich nicht beim ersten Aufkeimen von Problemen gegenseitig zerfleischen wie Wölfe – 'violare humanum est' ... dass, wer nur für die eigene Familie und die nähere Gemeinschaft arbeitet und darüber hinaus nichts an Unbekannte abgeben muss, viel besser lebt und ungleich mehr Vertrauen in sich selbst und in die Zukunft hat ... dass Gewalt und Kriminalität kaum eine Chance haben, wo nicht eine anonyme Verwaltung vorgibt, die ursächlichen Probleme zu bekämpfen, sondern wo die Menschen gegenseitig Verantwortung für sich tragen ..."


Harald Geil als Reporter ANACHRONISMUS

Schmerz statt Kommerz

Kritiker zweifeln regelmäßig die inhaltliche Ausgewogenheit der öffentlich-rechtlichen Massenmedien an: Da deren Aufsichtsgremien seit Jahrzehnten direkt und indirekt von Vertretern der politischen Parteien sowie anderer durchsetzungsstarker Interessengruppen dominiert würden, bliebe weltanschauliche Neutralität in den Fernseh- und Hörfunkbeiträgen ein frommer Wunsch, so die verbreitete Meinung unabhängiger Beobachter. Der Soziologe und Satiriker Hartmut Lühr ist allerdings anderer Auffassung und nutzt sein neues Hörspiel 'Gewalt geht immer', um eine Lanze für die verantwortungsbewusste Berichterstattung namentlich des RBB zu brechen.

In dem Stück verübt ein geistig verwirrter Gewalttäter auf dem Olivaer Platz in Charlottenburg Attacken gegen unbeteiligte Passanten und Gegenstände. Seine Motivation scheint aus einem Hang zu verklärter Nostalgie gegenüber den vermeintlich klar umrissenen Feindbildern aus der Zeit des 'kalten Krieges' herzurühren. Dies würde jedenfalls erklären, warum er es vor allem auf russische Opfer abgesehen hat.
Da das Medium 'Hörspiel' nur bedingt zur farbenfrohen Schilderung extremer Gewalt á la 'Tatort' oder 'Quentin Tarantino' geeignet ist, behilft sich der Autor mit dem Einsatz einer zusätzlichen Erzählebene mit einer Radiomoderatorin und einem Reporter eines fiktiven Hörfunkmagazins. Die beiden Figuren bilden zwei Gegenpole in der Bewertung des Geschehens: Der Reporter lässt im Verlauf des Dramas vor Ort zunehmend Sympathien für den antiquiert erscheinenden Einzelkämpfer durchblicken, während die Moderatorin im Studio mit kühlem Kopf die staatlich propagierte Haltung für den Umgang mit Gewaltkriminalität sowie die Ablehnung tradierten männlichen Rollenverhaltens vertritt.

Hätte man das Hörspiel 'Gewalt geht immer' im Programm des eigentlich zuständigen RBB vorgestellt, hätte dies als Selbstbeweihräucherung missverstanden werden können. Daher präsentierte der Autor H.Lühr den ca. 20minütigen ersten Teil am 13.05.2010 im 'Kunsthaus Tacheles'.


Soldaten in Ex-Jugoslawien IDENTITÄT

Fern der Heimat

Weltweit steigt der Bedarf an Polizeivollzugskräften, da internationale Krisen und Konflikte zivile Einsatzkräfte binden. Die Entsendung hunderter Experten aus der Bundesrepublik an Orte wie Kunduz in Afghanistan sollte daher positiv gesehen und unterstützt werden, zumal Gewaltkriminalität in deutschen Metropolen nur ein Randphänomen darstellt, zu dessen Bekämpfung weit weniger Polizisten und andere Ordnungshüter benötigt werden als man bislang annahm. Vom 'Krieg in unseren [eigenen] Städten' sind wir in der Bundesrepublik zum Glück noch jahreweit entfernt. Bürgerkriegsähnlichen Zuständen, wie sie notorische Schwarzmaler wie etwa Udo Ulfkotte voraussagen, steht in Deutschland ein nach wie vor gut funktionierender und solide finanzierter Wohlfahrts- und Sozialstaat entgegen.

Der ehemalige US-General Sheehan wird zitiert mit einer Aussage, nach der schwule holländische Soldaten die Kampfkraft der UN-Schutztruppen in Ex-Jugoslawien derart geschwächt hätten, dass es zu dem verhängnisvollen Massaker in der damaligen bosnischen Uno-Schutzzone Srebrenica kommen konnte. Diese leicht zu durchschauende Polemik dürfte willkommenes Futter für die Befürworter offen schwuler Soldaten bei der US-Army sein, denn dass Sheehan mit seinen Äußerungen für einen Sturm der Entrüstung in den Massenmedien sorgen würde, war wohl klar. Mit derart unqualifizierten Argumenten stellen sich die Gegner von Homosexuellen bei den Streitkräften ins selbstverschuldete Abseits.
Es ist sehr lobenswert, wie sehr sich Homosexuellenverbände für den Einsatz von Schwulen und Lesben als potentielle Mörder einsetzen. Von einem schwulen Mann zu verlangen, im Ernstfall einen gegnerischen (möglicherweise ebenfalls schwulen) Soldaten zu töten, ist vermutlich ähnlich heikel, wie wenn ein heterosexueller Mann gezwungen würde, eine feindliche weibliche Soldatin zu töten. Diese ethisch brisanten Fragen werden uns noch so lange beschäftigen, bis es endlich gelingt, die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Staaten automatisierten Armeen aus Robotern zu überlassen, wie es mittelfristig für das 21. Jahrhundert erwartet werden kann.


Projekt 'Gewalt-geht-immer' Initiative GEWALT-GEHT-IMMER

Violare humanum est - heute wie früher

Der Umgang mit Gewaltkriminalität durch Polizei, Justiz und Politik ist vorbildlich und wird von den Bürgern mit großem Vertrauen belohnt. Dennoch bleibt Gewalt ein natürlicher Teil der sozialen Ordnung, mit dem gelebt werden muss. Verantwortungsbewusste Frauen und Männer sollten sich deshalb bemühen, aggressive Menschen nicht durch übertrieben selbstbewusstes oder unnötig couragiertes Verhalten zu provozieren.

Mit wachsendem Unmut reagieren Teile der Öffentlichkeit auf den vermeintlich zu `laschen´ Umgang mit gefährlichen Straftätern. Es verbreitet sich die absurde Ansicht, das Strafrecht wirke nicht abschreckend, weil immer mehr Gewaltverbrecher in Deutschland ohne gerichtliche Verurteilung davonkommen. Sinnvolle kriminologische Relativierungen und Erklärungen wie die, dass sich eine Mehrzahl von gefährlichen Schlägern bei genauerem Hinsehen lediglich als etwas zu groß geratene Jungs entpuppt, stoßen bei Laien auf vorschnelle Ablehnung. Dabei wird gerne übersehen, dass insbesondere jungen Tätern ein förmliches Strafverfahren oft mehr schadet als nutzt. Die bundesdeutsche Kriminalpolitik verfolgt keinesfalls das Ziel, durch Verharmlosung oder gar Duldung von Gewaltverbrechen sowie angeblich überzogenen Täterschutz die Bevölkerung zu verängstigen, damit diese in der Hoffnung auf mehr Sicherheit für Leib und Leben eine Vergrößerung des Staatsapparates akzeptiert. Eine solche Strategie würde den Interessen der Bürger entgegenlaufen, daher ist diese Unterstellung abwegig.
Moderne Menschen tun gut daran, sich mit alltäglich gewordenen Gewaltdelikten -mögen sie im einzelnen auch noch so unangenehm erscheinen- abzufinden und zu arrangieren. Die Projektreihe `Gewalt-geht-immer´ leistet hierzu einen Beitrag, indem sie übertriebene Erwartungen zum Thema `Kriminalitätsbekämpfung´ mit der notwendigen political correctness konfrontiert und so Enttäuschungen vorbeugt.


Hans-Günter Mahr (Weißer Ring) bei der Diskussion um Gewaltkriminalität DISKUSSION I

Medien verstärken Furcht vor Gewalt

Öffentliche Diskussionen über Kriminalpolitik haben Seltenheitswert. Die Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft bleiben lieber unter sich als sich dem Unmut vieler Bürger über zunehmende Gewaltbereitschaft und paradox wirkende Urteile aus der Strafjustiz auszusetzen. In Berlin sprachen Hans-Günter Mahr vom `Weißen Ring´ und Birte Brodkorb vom Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der FU Berlin mit Hartmut Lühr von der satirischen Projektreihe Gewalt-geht-immer darüber, wie die Bürger den offiziellen Umgang mit Gewaltverbrechen wahrnehmen.

Hans-Günter Mahr verwies auf das Motto des Weißen Rings „Wenn alle dem Täter hinterher rennen, wer kümmert sich dann um das Opfer ?“, mit dem auf die nach wie vor bestehende Täterfixierung der bundesdeutschen Kriminalpolitik aufmerksam gemacht und zum Nachdenken angeregt werden solle. Eine Gefahr, dass Bürger durch überspitzte Slogans wie diesen verunsichert würden, sähe er nicht. Der Weiße Ring habe schließlich kein Interesse daran, die Furcht vieler Menschen, Opfer von Verbrechen zu werden, noch zu verstärken, wie dies etwa manche Massenmedien täten. Mit der Angst vor Gewalt ließen sich zwar vortrefflich politische Interessen verfolgen. Die gesellschaftliche Verrohung bekomme man mit Hilfe von Kriminalpolitik jedoch vor allem auf längere Sicht nicht in den Griff.
Laut Mahr wurden die Menschen im Verlauf ihrer gesamten Geschichte zur Beachtung traditioneller Werte angehalten und dennoch sei immer wieder gemordet, geraubt, gestohlen und betrogen worden. Heute würden in manchen Lebensbereichen diese traditionellen Werte nicht mehr gelten: „Wenn z.B. nach einem gewaltsamen Angriff oder einer Schlägerei ein Opfer am Boden liegt, dann wird noch mit dem beschuhten Fuß heftig nachgetreten. Eine Rückbesinnung auf Werte wäre durchaus überlegenswert.“


DISKUSSION II

Gegen marktschreierische Hau-drauf-Politik

Diskutantin bei der Diskussion um GewaltkriminalitätDa die Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft lieber unter sich bleiben als sich dem Unmut vieler Bürger über zunehmende Gewaltbereitschaft und paradox wirkende Urteile aus der Strafjustiz auszusetzen, haben öffentliche Diskussionen über Kriminalpolitik Seltenheitswert. In Berlin sprachen Birte Brodkorb vom Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der FU Berlin und Hans-Günter Mahr vom `Weißen Ring´ mit Hartmut Lühr von der Kunst- und Politikplattform moderne21 darüber, wie die Bürger den offiziellen Umgang mit Gewaltverbrechen wahrnehmen.

Birte Brodkorb gab zu bedenken, dass Strafverfahren aus guten Gründen keine Orte der Opferhilfe seien, auch wenn dies vielen wünschenswert erscheine. Kriminalitätsopfer spielten für die auf Prävention bedachte Justiz jedoch nur eine untergeordnete Rolle, da sie keinen Einfluss darauf hätten, ob Gewalttaten sich wiederholen könnten. Der Angst vieler Bürger vor zunehmender Gewaltkriminalität stünden zudem sinkende Verbrechensstatistiken gegenüber.
Die in den allermeisten Fällen unbegründete Furcht, Opfer von Gewaltkriminalität zu werden, stelle durchaus ein gesellschaftliches Problem dar, das durch die oftmals reißerische Berichterstattung der Boulevardmedien leider noch verstärkt werde. Hierdurch könne eine problematische Ursache-Wirkungs-Spirale entstehen: „Je mehr Angst erzeugt wird, desto lauter wird der Ruf nach härterem Durchgreifen und umso mehr kann dann repressive Kriminalpolitik stattfinden, die wiederum mehr Angst freisetzt.“
Birte Brodkorb plädierte nachdrücklich gegen eine allzu marktschreierische Hau-drauf-Politik und für mehr Prävention im Bereich `Gewaltverbrechen´. Gerade die neuere progressive deutsche Kriminologie könne hier einen wichtigen Beitrag leisten, wenn mehr auf sie gehört würde. Hier werden von der Gesellschaft wichtige Ressourcen nicht ausreichend genutzt.


GRUNDLAGEN

Kein Fortschritt zwischen Befürwortern
und Gegnern täterorientierter Kriminalpolitik

Anlässlich einer Podiumsdiskussion am 15.05.2008 im Berliner `Kunsthaus Tacheles´ kritisierte Frau Dr. Ines Hochkamp vom überparteilichen Arbeitskreis `Gewaltverbrechen – nein, danke !´ das jüngst gestartete Projekt `Gewalt-geht-immer´, das mit unkonventionellen darstellerischen Formen moderne Verbrechenspolitik vorantreiben will. So fordern dessen Vertreter unter anderem eine Versöhnung zwischen Gewaltkriminalität und Gesellschaft sowie das Ende der Legende eines möglichen Abbaus gefährlicher Kapitalverbrechen. Frau Dr. Hochkamp warf dem neuen Projekt wegen des satirischen Vorgehens bei einem ernsten Thema „mangelnde Sensibilität im Umgang mit Vertretern der institutionalisierten Verbrechensbekämpfung“ vor.

'Gewalt-geht-immer' - Podiumsdiskussion im Mai`08Dem entgegnete Hartmut Lühr von `Gewalt-geht-immer´, dass Vereine und Bewegungen wie der Arbeitskreis, für den Frau Dr. Hochkamp spreche, im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit beim derzeit vorherrschenden täterfixierten Klima in Justiz und Medien anscheinend noch nicht einmal zugeben könnten, dass „die Opfer schwerer Gewalttaten ja durchaus ebenfalls Menschen seien“ ohne mit solchen „ungehörigen Eingeständnissen“ ihre Unterstützung durch den Staat auf´s Spiel zu setzen.

Die Vertreterin des Arbeitskreises `Gewaltverbrechen – nein, danke !´ hielt dieser Einschätzung entgegen, dass aktuellen Umfragen zufolge immerhin noch knapp zwei Drittel der Bundesbürger der Justiz vertrauten, was angesichts von Globalisierung und neoliberaler Politik ein „vollkommen akzeptabler Wert“ sei. Dieses Maß an Zuspruch solle man nicht leichtfertig durch das von der Initiative `Gewalt-geht-immer´ vorgeschlagene reinigende Eingeständnis schwerer Systemfehler bei der bundesdeutschen Rechtsprechung auf´s Spiel setzen. Der Arbeitskreis `Gewaltverbrechen – Nein, danke !´ sehe in solch einem symbolhaften Handeln, so Frau Dr. Hochkamp, einen gefährlichen Schritt in Richtung Anarchie und Faustrecht, der für einen modernen Staat nicht gangbar sei.


Vollkommen unschuldiger Polizeiwagen (Projekt 'Gewalt-geht-immer') ARBEITSKREIS 'GEWALTVERBRECHEN - NEIN DANKE!' I

Kriminalpolitik sollte kompetenten
Fachkräften überlassen werden

Aufgrund exzessiver Meinungsvielfalt innerhalb des Mediums `Internet´ gelang es in letzter Zeit höchst zweifelhaften Akteuren, die Bühne der Verbrechenspolitik zu betreten. Angeblich zivilgesellschaftliche Bewegungen vom Schlage `Gewalt-geht-immer´ präsentieren sich fernab anerkannter und verlässlicher Vereine wie dem `weißen Ring´ als selbsternannte moralische Anwälte für Opfer brutaler Gewaltkriminalität, deren Anzahl von den Medien regelmäßig unnötig dramatisiert wird.

Die Aktion `Gewalt-geht-immer´ bietet ausgewiesenen Fachkräften der Verbrechenspolitik leutselig an, offen ihre sogenannten `Misserfolge´ einzugestehen, um so den Weg für einen Neubeginn im Bereich der Justiz freizumachen. Das ist bestenfalls Satire, der allerdings eine mangelnde Sensibilität im Umgang mit VertreterInnen der institutionalisierten Verbrechensbekämpfung vorzuwerfen ist. Wir vom überparteilichen Arbeitskreis `Gewaltverbrechen – nein Danke !´ plädieren dafür, die heikle Frage des Umgangs mit Schwerverbrechen den bewährten Experten aus Rechtsprechung, Sozialarbeit und Politik zu überlassen. Wir schämen uns nicht dafür, an das Gute im Menschen zu glauben. Niemand ist von Natur aus schlecht. Straftaten sind nahezu ausnahmslos auf soziale Ursachen zurückzuführen. Ein Umstand, dem in der öffentlichen Berichterstattung leider nach wie vor nur ungenügend Aufmerksamkeit gezollt wird.
Es ist sehr tragisch, dass Bürgerinnen und Bürger unvorsichtigerweise immer wieder Opfer von Gewaltkriminalität werden. Nicht selten begeben sich allerdings Menschen auch freiwillig in gefährliche Situationen, so dass leider oftmals ebenso von einer nicht unerheblichen Mitschuld von Verbrechensopfern gesprochen werden muss. Dass durch die renommierte Hamburger Zeitung `die Zeit´ ähnliche Ansichten verbreitet wurden, bestätigt uns in unserem Vertrauen gegenüber der offiziellen Kriminalpolitik.


Vera Göpfert (Projekt 'Gewalt-geht-immer') ARBEITSKREIS 'GEWALTVERBRECHEN - NEIN DANKE!' II

Vertrauen in Friedrich und
Leutheusser-Schnarrenberger

Nach einer aktuellen Meinungsumfrage vertrauen noch über 60 % der Bundesbürger der Justiz. Das ist ein angesichts von Globalisierung und neoliberaler Politik vollkommen akzeptabler Wert. Dieses Maß an Zuspruch wollen wir durch das von der Initiative `Gewalt-geht-immer´ vorgeschlagene reinigende Eingeständnis schwerer Systemfehler innerhalb der bundesdeutschen Rechtsprechung nicht leichtfertig auf´s Spiel setzen.

Der Arbeitskreis `Gewaltverbrechen – nein Danke !´ sähe in solch einer Katharsis einen gefährlichen Schritt in Richtung Anarchie. Das Faustrecht oder das biblische `Auge um Auge, Zahn um Zahn´ wären nicht mehr weit entfernt. Das können wir uns alle in einem modernen Staat nicht wünschen.
Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist eine kompetente Justizministerin. Der ihrem Amt innewohnenden Verantwortung wird sie voll und ganz gerecht. Vereinzelte Unmutsbekundungen aus den Reihen der Bevölkerung, in der Praxis der Rechtsprechung würden die Opfer von Gewalt allzu oft durch übermäßig niedrige Strafurteile verhöhnt, kann Frau Leutheusser-Schnarrenberger glaubhaft entkräften. Somit entbehren auch überspitzte Äußerungen wie "Friede den Tätern, Krieg den Opfern!" jeder Grundlage. Über die völlig haltlose Unterstellung, die Aufrechterhaltung eines hohen Kriminalitätsniveaus diene der Versorgung eines privilegierten Beamtenapparats, kann die Ministerin guten Gewissens hinweggehen, weil sie nicht stimmt.
Hans-Peter Friedrich ist seinerseits ein respektabler Innenminister, der durch sein Wirken die Sicherheit in der Bundesrepublik erhöht. Er lässt sich in seiner Arbeit nicht von Misstrauen gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern leiten. Dies wäre in der Tat fatal, wenn es denn der Realität entspräche und nicht reines Wunschdenken linker oder rechter Anhänger von Verschwörungstheorien wäre.


Anita Puppe (Projekt 'Gewalt-geht-immer') SOZIALARBEIT

`U-Bahn-Schläger´ waren zum Zeitpunkt
der Tat auf sich alleine gestellt

Das auf den ersten Blick sehr entschlossen wirkende Strafmaß für die beiden `U-Bahn-Schläger´ von München, die im Dezember vorvergangenen Jahres einen Rentner in einer viel beachteten Gewaltattacke beinahe getötet hätten, trifft nicht überall auf Zustimmung. Sozialpädagogin Dorothea Sprong aus Hamburg-Eimsbüttel hält von der nachträglichen Bestrafung aggressiven Verhaltens grundsätzlich nur sehr wenig und macht statt dessen der Sozialpolitik schwere Vorwürfe:

„Ich wundere mich nicht über anhaltende Probleme mit Kriminalität und zunehmender Brutalität. Nicht solange es weiterhin auf allen Ebenen an der Einsicht mangelt, dass wir in Sachen `Prävention´ unser Sozialbetreuungssystem konsequent weiter ausbauen müssen. Selbst aus dem nicht gerade für kommunistische Umtriebe bekannten Hamburger Institut für Volkswirtschaft kommt die Forderung nach deutlich mehr SozialarbeiterInnen für unsere Städte. Wir sind leider noch meilenweit von einer Quote `Eine PädagogIn auf einen Problemfall´ entfernt. Von einem optimalen Niveau `zwei zu eins´ ganz zu schweigen. Man kommt sich beinahe vor wie in einem Entwicklungsland.“
Sprong betreut selber bildungsferne Jugendliche aus den immer zahlreicher werdenden Problemstadtteilen, in denen es keine Schulen, Bibliotheken oder Internet und somit keine Möglichkeit zum Überwinden vorzivilisatorischer Verhaltensformen gibt. Sie leitet unter anderem eine pädagogische Amateur-Videogruppe, die unter eigener Regie kleine Actionfilme dreht. Die Pädagogin unterstreicht ihre Forderungen nach drastischem Ausbau des Betreuungssystems: "Mehr Fachkräfte hätten das Münchner Verbrechen im Vorfeld verhindern helfen können. Wenn die beiden bereits vor ihrem medienwirksamen Auftritt in der Münchner U-Bahn als gewalttätig bekannten jungen Männer am fraglichen Tag mit jeweils zwei SozialarbeiterInnen unterwegs gewesen wären, hätte vermutlich eine reelle Chance bestanden, dass eine der vier Fachkräfte rettend für den Rentner hätte einschreiten können."


Carl von Hollen (Projekt 'Gewalt-geht-immer') GRUNDLAGEN

Mit Qualitätspolitik für mehr Sicherheit

Das Projekt Gewalt-geht-immer thematisiert unter dem Motto `violare humanum est´ den für Laien häufig paradox anmutenden offiziellen Umgang mit Gewaltkriminalität. Die Ansicht, das Strafrecht wirke nicht abschreckend, weil immer mehr Gewaltverbrecher in Deutschland ohne gerichtliche Verurteilung davonkommen, ist tatsächlich weit verbreitet und nicht ganz von der Hand zu weisen. Allzu oft wird hierbei allerdings übersehen, dass die Begleitumstände von Gewaltkriminalität unverzichtbare Voraussetzung für hochprofessionelle Berufszweige in Justiz, Sozialarbeit oder der Sicherheitsindustrie sind. Deren Interessen sind naturgemäß wesentlich besser organisiert als die zusammengeschlagener Jugendlicher oder vergewaltigter Frauen. Diesen Zusammenhang stellen die Satiriker von moderne21 deutlich heraus.

Ihr Projekt steht keiner politischen Partei, keiner staatlichen Institution und noch nicht einmal einem großen Medienunternehmen nahe, weshalb sie kein Blatt vor den Mund nehmen müssen: „Es ist tragisch, dass Bürgerinnen und Bürger Gewaltkriminalität immer ohnmächtiger gegenüber stehen. Nicht selten begeben sich allerdings Menschen auch freiwillig in gefährliche Situationen, so dass leider oft von einer erheblichen Mitschuld der Verbrechensopfer gesprochen werden muss“, heißt es auf der Homepage des Projekts.
„Das scheinen maßgebliche Politiker tatsächlich so zu sehen. Ehrlich darüber sprechen können sie nicht, sonst würden sie das staatliche Gewaltmonopol in Frage stellen“, bedauert der Jurist und MODERNE21-Unterstützer Dr. Eberhard Klaschka. Offenbar ist es zeitgemäß und zudem wichtig, den neuen Trend zur Kriminalisierung von Opfern schwerer Gewalttaten mit satirischen Mitteln aufzuzeigen. Gefährdeten Menschen kann auf diesem Wege verdeutlicht werden, welche Risiken sie mit übertrieben couragiertem oder einfach auch nur selbstbewusstem Verhalten eingehen, wenn sie mit aggressiven Tätern konfrontiert werden: Wegsehen oder Abhauen ist oft die gesündere Alternative.


Lars Möhring (Projekt 'Gewalt-geht-immer') DIE VIERTE GEWALT

Gewalt in den Medien

Der zu beobachtende neue Trend, vermehrt Opfer von Gewaltkriminalität in den Medien zu thematisieren, ist besorgniserregend. Unerfreuliche Vorgänge in der Gesellschaft werden damit auf eine emotionale Ebene befördert, die nicht objektiv sein kann. Die Gründe, warum Menschen zu Gewalttätern werden, sind äußerst komplex und noch längst nicht genug erforscht. Dies wird sowohl von Richtern als auch von Schwerverbrechern bestätigt.

Richter Eberhard Klaschka aus Berlin Moabit: „Häufig sind in den Medien Großaufnahmen der Angehörigen von Opfern brutaler Gewaltverbrechen zu sehen. Meist mit fassungslosem Gesichtsausdruck – nach angeblich viel zu niedrigen Urteilen. Beispielsweise drei Jahre auf Bewährung für Mord, den wir ja eigentlich lieber Totschlag nennen. So entsteht leider der Eindruck, übertrieben milde urteilende Richter würden sich an der Ohnmacht der Betroffenen weiden. Manche Psychologen sprechen sogar von einer unbewussten Komplizenschaft durch die Richter, die sich lieber mit den Tätern als mit den Opfern solidarisieren. Die Juristen würden mit ihrer für Außenstehende schwer nachvollziehbaren aggressiven Milde gegenüber Verbrechern der eigentlichen Tat ganz offiziell noch eins draufsetzen und sich vorkommen. Das ist natürlich totaler Unsinn.“
Schwerverbrecher Hagen R. aus Köln-Ehrenfeld: „Ich hatte keine schwere Kindheit. Kann ich nicht behaupten. Sicher nicht schwerer als die von anderen Leuten. Und ich gehöre wohl auch zu den ganz wenigen Menschen in Deutschland, die als Kind nicht von ihrem Vater oder Stiefvater missbraucht worden sind. Aber wenn mir jede Menge Staatsdiener und Studierte so´n Stuss einreden wollen – bin ich dann verpflichtet, das richtig zu stellen ? Soll ich mit übertriebener Ehrlichkeit meine Bewährung auf´s Spiel setzen ? Bisschen viel verlangt. Diese „Experten“ freuen sich total, wenn man ihnen erzählt, was sie hören wollen: Staatsanwälte, Seelendoktoren, Sozialklempner ... also tue ich ihnen den Gefallen und spiele mit. An der Wahrheit sind die nicht wirklich interessiert. Ich weiss nur, dass die uns dringend brauchen, sonst hätten sie ja nichts mehr zu tun.“
Beide oben aufgeführten Aussagen verdeutlichen, dass es zum Thema 'Umgang mit Schwerkriminellen' nahezu ebenso viele Meinungen wie Experten gibt.


JUGENDGEWALT

Musikeinsatz und körperliche Gewalt

Als die Aktion 'Dudelstopp' noch nicht vom Verband der deutschen Beschallungsindustrie (VdBsi) beraten wurde, veröffentlichte sie ein grenzwertiges Video, mit dem sie den Bogen eindeutig überspannte.

Im Video hindert ein jugendlicher Fahrgast eine junge Frau in der S-Bahn durch überlautes Musikhören daran, ein Buch zu lesen. Als diese ihm sein Fehlverhalten verdeutlichen will, bedroht er sie wiederholt, so dass sie schließlich den Sitzplatz wechseln muss. Man wollte mit Hilfe des Clipps, vermutlich Verständnis wecken für Menschen mit so wenig Selbstbewusstsein, dass ein junger Mann einen mit seiner offen zur Schau getragenen Liebe zur Musik ausfallend werden lässt. Die damaligen Dudelstopper verstiegen sich sogar zu der völlig unhaltbaren These, der gesellschaftliche Wandel mit seinen Auswirkungen auf die Familienstrukturen würde die Menschen im direkten Umgang miteinander rücksichtsloser agieren lassen. Diese Single-feindliche Unterstellung wurde jedoch schnell anhand der Zuschauerkommentare widerlegt:
Darsteller von der Initiative 'Dudelstopp'"Wenn mich in der Bahn jemand mit seinen Handy stört, dem nehm ichs weg und dann gibts von mir was in die Fresse ",
"die frau hat prügel verdient. nur weil er musik hört und etwas schrof reagiert als sie sich beschwert, geht sie davon aus dass er aus 'zerrütteten verhältnissen' stammt. was soll das denn? ...",
"unnötig das is so unnötig in wirklichkeit hätte sie schon fäuste kassirt und wär schon längst zerfetzt unötig",
"Solche leute habe ich gern die immer wollen das man sie in ruhe lässt und selber immer die anderen vertig machen wollen!" ...


Diese Zitate belegen, dass es um die Diskussionskultur in diesem Land längst nicht so schlecht bestellt ist, wie uns Kulturpessimisten dies seit Jahren einreden wollen. Die Inhalte von Privatsendern wie RTL2 oder Pro7 lassen die Jugend eben gerade NICHT verrohen und Aggressionen aufbauen, sondern bereiten sie ganz im Gegenteil darauf vor, alltägliche Probleme in unaufgeregter Form mit Hilfe von Argumenten in den Griff zu bekommen. Es gibt also ausreichend Grund zur Hoffnung auf weiterhin zivilisierte Umgangsformen in der Bundesrepublik - egal, ob junge Menschen in altmodischen Familien aufwachsen oder schon früh autonom auf sich selbst gestellt sind. Das Selbstverständis des neuen Projekts 'Dudelstopp' berücksichtigt diese Einsicht bei ihren für die nahe Zukunft geplanten Aktionen.


EN DETAIL

Was bisher bei 'GEWALT-GEHT-IMMER' geschah

Im Mai 2008 fand eine Podiumsdiskussion zum Thema statt, bei der sich u.a. auch Frau Dr. Ines Hochkamp vom `Arbeitskreis - Gewaltverbrechen, nein Danke !´ in der Oranienburgerstraße einfand. Die aufschlussreiche Veranstaltung fand in nüchterner und freundlicher Atmosphäre statt, während der anschließenden Diskussion mit dem Publikum wurden jedoch auch Misstöne laut. Die ebenfalls anwesende Kriminalsoziologin Frau Dr. Ines Hochkamp ließ sich während der Veranstaltung dazu hinreißen, dem Projekt `Gewalt-geht-immer´ "mangelnde Sensibilität im Umgang mit Vertretern der institutionalisierten Verbrechensbekämpfung" vorzuwerfen. Dies wurde entschieden zurückgewiesen. Mittlerweile wurde Frau Dr. Hochkamp an leitender Stelle in das nunmehr zivilgesellschaftlicher ausgerichtete Projekt eingebunden und unterstützt ihre Mitstreiter seither mit Sachverstand und Kompetenz.
Auf einer Berliner Diskussion unter dem Titel 'gewalt=relativ' sprachen Hans-Günter Mahr vom `Weißen Ring´ und Birte Brodkorb vom Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie der FU Berlin mit Hartmut Lühr von `Gewalt-geht-immer´ im August 2009 darüber, wie die Bürger den offiziellen Umgang mit Gewaltverbrechen wahrnehmen. Auch die aus dem Publikum vorgebrachten Beispiele vermeintlich haarstreubend harter Urteile gegenüber leichten Gesetzesvergehen verleiteten die anwesenden Experten nicht zu übereilten populistischen Aussagen.
Das Jahr 2010 startete bedauerlicherweise mit einem Gewaltexzess in der Berliner Innenstadt, der eine wochenlange Diskussion in den Massenmedien auslöste: Ein geistig verwirrter Mann lief dort aus nur schwer begreiflichen Motiven Amok, wobei es einen Toten zu beklagen gab. Da einige der maßgeblichen Aktivisten von 'Gewalt-geht-immer' sowie Frau Dr. Hochkamp selbst in Berlin wohnen, nahm sich das Projekt dieses traurigen aber auch interessanten Falles an und stellte ihn in den Mittelpunkt der diesjährigen Aufklärungsarbeit gegen fehlgeleitete Gewalt.

Keinesfalls gemein machen wird sich unsere Initiative mit literarischen Machwerten à la `Die Lust am Bösen - Warum Gewalt nicht heilbar ist.´ von Eugen Sorg aus der hochgerüsteten und minarettfeindlichen Schweiz.


KRIMINOLOGIE

Gewalttäter sind Opfer der Gesellschaft

Eine engagierte Stiftung schaltete kürzlich eine Anzeigenserie zum Thema Jugendgewalt. Sie unterstützte darin die These, potentielle Gewalttäter könnten ihre Aggressionen beim Boxsport in sozial verträglicher Form abreagieren. Konkret stellte sie ein Box-Projekt vor, mit dem gewaltbereite Berliner Jugendliche `von der Straße´ geholt werden sollen.

Präsentiert werden in der Anzeige drei durch schwere Gewaltdelikte vorbelastete junge Männer - Maximilian, Moritz und Fabian (Namen geändert) aus Berlin-Neukölln. Der Begleittext assoziiert mit diesem Stadtteil vollkommen zu Recht Parallelgesellschaft, Bildungsferne, Drogenhandel, Jugendgewalt und Kriminalität. Denn an den Grundsatz, Menschen aus prekären Milieus könnten mit Selbstbewusstsein und Ehrgeiz sozial aufsteigen, glaubt schon lange niemand mehr. Die Annahme, man(n) könne sein Schicksal in die eigenen Hände nehmen, hat sich politischen Entscheidungsträgern zufolge längst als gefährlicher Irrweg erwiesen, vielleicht gerade noch für frühere Generationen junger Männer gangbar - als `die Gesellschaft´ noch nicht als Hauptursache für sämtliche individuelle Defizite enttarnt war. Folgerichtig wird auch die Tatsache, dass junge vor Kraft und Gesundheit strotzende und sicher auch nicht unintelligente Gewalttäter primär Opfer der Gesellschaft sind, lediglich von jenen in Abrede gestellt, die aufgrund mangelnder Vorsicht selbst zum Objekt tätlicher Angriffe wurden.

Der Anzeigentext beschreibt, wie die für große Teile des Hartz-IV- sowie des Migrantenmilieus unausweichliche Spirale aus Diebstahl, gefährlicher Körperverletzung und dem vergleichsweise harmlos erscheinenden `Stress mit den Eltern´ mit Hilfe des Kampfsports `Boxen´ überwunden werden kann, so dass einer bürgerlichen Existenz mit Vorbildfunktion nichts mehr im Wege steht. Bei Maximilian, Moritz und Fabian hat diese Idee bereits voll `eingeschlagen´.


PRIORITÄTEN

Zu wenig Aufmerksamkeit für die Täter

Wir von der Initiative `Gewalt geht immer – violare humanum est´ fühlen uns in unserem zivilgesellschaftlichen Engagement für einen toleranteren Umgang mit gewaltanfälligen Menschen und insbesondere Jugendlichen durch die Projekte wie das im voranstehenden Artikel beschriebene bestätigt.

Besonders positiv hervorzuheben ist in unseren Augen der totale Verzicht auf die Darstellung der Leiden der Opfer von Gewalt: Durch übertriebene Rührseligkeit oder gar den `moralischen Zeigefinger´ werden bei einfachen Bürgern nur allzu oft unerfüllbare Erwartungen geweckt nach einer möglichen Eindämmung von Gewalt. Dabei ist es unter staatlichen und staatsnahen Experten unstreitig, dass Gewaltdelikte auch aus modernen Gesellschaften nicht wegzudenken sind. Die Sozialindustrie bietet ein enormes Arsenal an Fachpersonal und Knowhow, wie violentes Verhalten dauerhaft und sozial verträglich in die Gesellschaft integriert werden kann. Dessen ungeachtet haben die Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft selbstverständlich kein Interesse an der Aufrechterhaltung eines hohen Angstpegels bei den Bürgern, die aus der vermeintlich unzureichenden Bekämpfung von Gewaltdelikten resultiert.

Wir von der Initiative `Gewalt geht immer´ unterstützen das Konzept, Kampfsport als Mittel zu positivem sozialem Wandel einzusetzen, also konkret Gewalt mit noch mehr Gewalt(sport) zu bekämpfen. Man hätte daher unserer festen Überzeugung nach weder von der Politik noch von der veröffentlichten Meinung etwas zu befürchten, wenn man beispielsweise das Box-Projekt noch zusätzlich durch einen `Thrill im Schützenverein´ ergänzen würde, bei dem junge Männer aus den geschilderten Milieus unter sachkundiger Anleitung den Umgang mit Schussfeuerwaffen erlernen könnten.
Denn gerade diese `Problemkids´ bilden in demografischer Hinsicht zu einem wachsenden Teil die Zukunft dieses Landes. Wir wären daher gut beraten, ihnen einen Vertrauensvorschuss einzuräumen. Sollte dieser im einen oder anderen Fall enttäuscht werden, wäre dies zu verschmerzen, denn wie gerade erst am Beispiel des Bambi- Preisträgers Anis Mohamed Youssef Ferchichi alias `Bushido´ deutlich wurde, erwartet die Öffentlichkeit, dass vorbildlichem Verhalten für Problemkids zunächst schwerste Verfehlungen vorausgehen sollten, um authentisch und damit glaubwürdig zu sein. Wir von der Initiative `Gewalt geht immer´, die unter anderem auch mit satirischen Mitteln arbeitet, würden uns freuen, in Zukunft mit anderen wegweisenden `Anti´-Gewalt-Projekten zu kooperieren.

unverbindliche Empfehlung
Jugendliche sind keine Straftäter
(Deutsches Ärzteblatt über einen
Psychologie-Kongress in Berlin 2012)





Politik im Hörspiel (Script von 1995/96) Amoklauf auf dem Ku´damm
Sympathie mit dem Mörder
Stadt, Land, Schuss




kostenlose counter