moderne21 - Politik, Satire, Zivilgesellschaft



GERECHTIGKEIT

Pro Quote Regie: Frauen können Film

Unsere Aktivistinnen trollen sich seit einiger Zeit in diversen Internet-Foren, um für diskriminierte Frauen hinter der Kamera Stimmung zu machen. Der Frauenanteil in der Regie ist nämlich erschreckend gering. Hier die bisher besten pro-/contra-Argumente:

In der Politik hat die Quote fähige Frauen, wie Manuela Schwesig und Yasmin Fahimi, ganz nach oben gebracht. Warum sollte das beim Film nicht ebenso möglich sein ? Es wäre der Kultur zu wünschen im Sinne gerechterer Medieninhalte.

Der Musikmarkt wird seit 10 Jahren beherrscht von einer Handvoll Diven: Rihanna, Beyonce, Frau gaga etc. Der letzte tonangebende Kerl war Robbie Williams - lange Geschichte. Schreien die Männer hier vielleicht auch nach `ner Quote ?

Innovationen gehen von den Staatsknete-Filmen ja nun auch nicht gerade aus. Fassbinder hat seine ersten Filme auch ganz ohne gedreht. Und deshalb haben ihm auch keine Idioten von den Fördergremien reingeredet, was sicher verheerend gewesen wäre.

Heutzutage ist doch eigentlich intelligentes und unabhängiges Crowdfunding angesagt. Und ich glaube nicht, dass Frauen hierbei benachteiligt werden.

Hätte ohne Quote keine Chance gehabt: Das Tacheles-Satiren-VideoDeutsche Filme - zumal staatlich mitfinanzierte - sind ohnehin meist den Eintritt nicht wert. Ich tue mir das schon lange nicht mehr an. Amis und Engländer können´s einfach besser - auch ohne Quote.

Wenn mehr Menschen gezwungen wären, sich Filme von Frauen anzuschauen, wäre die Welt mit Sicherheit ein besserer Ort. Übrigens war der bekannteste deutschsprachige Exportschlager in Sachen Film auch von einer Frau: 'Lola rennt...'. Er gewann sogar einen Oscar.

Ich denke, wenn die Leute einfach keine Lust haben, sich Filme von Frauen anzusehen, dann sollte man sie auch nicht dazu zwingen. Mir fallen jetzt gerade nur Doris Dörrie und Margarethe von Trotta als bekannte Regisseurinnen ein. Ich würde mir gerne mehr von ihren Filmen anschauen - wenn man mich dafür bezahlt.

Schon lange keine so absurde Forderung wie diese gehört. Will man erfolgreichen Regisseuren jetzt verbieten, Filme zu drehen oder wie ? Und was ist mit Schwulen Männern - sollen die auf diesem Wege etwa auch schon wieder diskrimiert werden ? Also wenn, dann bitte eine Frauenlesbischwultrans-Quote !




ZIVILGESELLSCHAFTLICHE INITIATIVEN UNTER DEM DACH VON moderne21:

DIE NAMEN DER BETEILIGTEN SIND AUF DEN JEWEILS VERLINKTEN SEITEN AUFGEFÜHRT